Zielsetzung

 

Ich bin von Beruf Zimmerermeister und staatlich geprüfter Hochbautechniker.
Ich bin seit meinem 17 Lebensjahr etwa 40 Jahre lang beständig im Bau und
im Handwerk tätig. In meinen Leben hatte ich sehr sehr viele Holzbauprojekte,
Dächer aller Formen und Eindeckungen selbst erbaut. Etliche Bauprojekte
geplant, abgewickelt und die Handwerksausführungen angeleitet. Diese Arbeiten
hatten mir auch immer sehr viel Spaß gemacht.

Jetzt aber habe ich ein neues wunderbares Ziel und eine Aufgabe die mir schon
im Strukturaufbau spaß macht. Wenn das operative Geschäft anfängt wir es noch
viel interessanter. Ich möchte und werde etwas Fantastisches und Innovatives
aufbauen. Als ich angefangen hatte mich mit den beruflichen Möglichkeiten
im Internet und den Präsentationsmöglichkeiten im Internet zu beschäftigen bemerkte
ich, daß diese und weitaus mehr Möglichkeiten keine Grenzen oder sonstige
Beschränkungen kennt. Auf Grund dieser Erkenntnis machte ich mir Gedanken
wie ich das Internet und seine Möglichkeiten für mein Unternehmen nutzen kann.
Ich hatte mir lange überlegt wie ich meine Handwerksdiensteistungen
(Holzbau Erle, Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten) Online anbieten und mein
Unternehmen präsentieren kann. Zu diesen Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung
wie Websites gemacht werden und was noch alles eingerichtet werden müsste.
Auch von Online Marketing, sozial Media usw. wusste ich noch nicht viel. Irgendwann
erkannte ich Ansatzweise die Möglichkeiten im Internet und ich fragte mich warum
ich nur meine eigenen Handwerksarbeiten und nicht allen Dienstleistungen im
Handwerk ausführen will. Warum arbeite ich nicht im Verbund mit Partnerfirmen
und warum mache ich nicht ganze Projekte in der Immobilienbranche. Warum mache
ich nicht das was ich kann und worin ich ausgebildet bin und Berufserfahrung habe
und was ich auch gerne machen möchte. Die Idee reifte immer mehr und dann hatte
ich mich entschlossen es zu tun und mir das zur Lebensaufgabe zu machen. Die
Entscheidung dazu kam durch die Erkenntnis der noch mir unbekannten Möglichkeiten
im Internet. Ich hatte erkannt, dass die bisherige Geschäftswelt, die Kommunikation,
das Marketing, das Finanzielle und alles Weitere sich International, Digital, und Online
aufstellen muss um weiterhin mitwirken zu können. Ich erkannte auch, daß heute sich
unvorstellbare Möglichkeiten durch die Digitalisierung und weltweiter Präsenz
ergeben. So begann ich mir meine Vorstellungen zu entwickeln und mein Konzept
zu erarbeiten. Zuerst erarbeitete ich mir ein Konzept und System um im Internet der
unbegrenzten Möglichkeiten professionell präsent zu sein und aktiv sein zu können.
Um höchste Effektivität und Performanz im WEB zu erreichen muß das System
perfekt installiert werden und das Konzept clever ausgearbeitet sein. Dazu brauchte
ich zuerst eine Website und um mit einer oder mehreren Website flexibel und
unabhängig arbeiten zu können mußte ich diese selbst herstellen und betreiben
können. Ich lernte HTML, CSS und das Content Management System „Contao“.
Dann lernte ich den Umgang mit dem Provider, Server und um die Websiteinhalte
schön gestalten zu können und um auch Grafiken entwerfen und Fotos bearbeiten
zu können hatte ich mit Affinity zu lernen angefangen. Affinity Photo und
Affinity Designer. Affinity ist Photoshop artgleich oder sogar noch besser. Ich muß
hier zwar noch üben und lernen, bin aber schon fähig unabhängig und flexibel mein
Unternehmen und mich persönlich Online zu präsentieren. Um weitreichende
Bekanntheit zu erlangen und zu festigen ist es wichtig im Social Media, Foren usw.
aktiv zu werden und dann auch in Zukunft beständig dort präsent zu sein und
natürlich ständig Online Marketing zu betreiben. Daran arbeite ich nachdem
ich das Whitepaper geschrieben und veröffentlicht habe. Das White Paper
dokumentiert dann die Geschäftsidee, das Geschäftssystem, das Geschäftskonzept
und die Innovationsvorhaben der Firma „Keteba“. Das zuvor beschriebene ist das
mindesterforderliche um sinnvoll geschäftlich Online zu sein. Das Ganze muß für
die ständige online Präsentation nach Möglichkeit perfekt gemacht werden. Diese
fertiggestellte Präsentationsgrundlage durch das Whitepaper, der Website und den
Providervertrag kann zwar noch ergänzt und verbessert werden ist aber
grundsätzlich fertig und macht keine Arbeit mehr. Die Aktivitäten in Online Kanälen
und das Marketing muß aber trainiert und beständig betrieben werden um dort
bekannt zu werden wo man Wirkung erreichen möchte. Mit diesen bereits installierten
Instrumenten wäre das Unternehmen „Keteba.eu“ bereit praktisch aktiv zu werden.
Sinnvoll wäre auch die Präsentationswerkzeuge mehrsprachig zu veröffentlichen.
Diese Grundlagenstruktur ist für alle Geschäftskonzepte und Vorhaben notwendig.
Im Immobilienbereich sind die Social Media Plattformen „Xing und LinkedIn“ sowie
zielgerichtete Foren und Chatrooms die besten Medien. Twitter, Instagram und
die anderen sind weniger für das B2B geeignet, können aber auch Bewegung bringen.    

Die Website „keteba.eu“, das Whitepaper und das Marketing dienen nur für die
Präsentation und zur Bekanntmachung des Unternehmens „Keteba“. Für die Praxis
sind weitere Instrumente erforderlich und die volle Konzentration und Fokussierung auf den
operativen Geschäftsbetrieb notwendig. Die „Keteba.eu“ ist das übergeordnete Unternehmen.
Es ist die Muttergesellschaft und ist für die Präsentation, das übergeordnete Marketing
und für die übergeordnete Asset Protection zuständig. Auf der „Keteba.de“ Website
werden alle Immobilienvorgänge veröffentlicht und verarbeitet. Der Mutterkonzern
präsentiert den Gesamtkonzern mit all seinen Untergesellschaften in der Europäischen
Union und hat deshalb die Domainendung „eu“. Die Immobilien Website „keteba.de“
veröffentlicht alle Projekte in Deutschland und hat deshalb die Domainendung „de“.
Würde die „Keteba.eu“ ihre Geschäftstätigkeit im Immobiliensektor ausdehnen und
z.B. auch in England Geschäfte betreiben, würden alle Immobilientätigkeiten in
England über die englische Keteba Gesellschaft stattfinden und auf der „Keteba.en“
veröffentlicht. Alle einzelnen Websites wären auf jeder anderen Keteba Website aufrufbar.  
Um den praktischen Geschäftsbetrieb aufnehmen zu können muß der Geschäftsbetrieb
vorfinanziert werden. Die Finanzierung eines beliebigen Unternehmen gestaltet sich
nach den Geschäftsvorhaben und den Geschäftsvolumen, ist aber grundlegend
ähnlich zu gestalten wie bei dem Keteba Konzern und seinen Tochtergesellschaften.
Im Beispiel des Keteba Konzern wird die Muttergesellschaft „Keteba.eu“
voraussichtlich über ein beständiges Grund- und Eigenkapital von 1,5 Millionen Euro
verfügen. Dieser Betrag wird gehalten um über die Tochtergesellschaften kurzfristig
in neue Projekte investieren zu können. Das tatsächliche Eigenkapital von dem Keteba
Mutterkonzern ist jedoch abhängig vom Kapitalbedarf und von dem gebundenen
Umlaufkapital. Das Grundkapital wird von den Gesellschaftern eingebracht und durch
die Geschäftsgewinne der Tochtergesellschaften erhöht. Ein Anteil von 1 % an dem
Keteba Mutterkonzern beträgt 15.000,- €. Höchstens 49 Prozent der Anteile werden
an Gesellschafter ausgegeben. Die Restsumme bis zum Grund- Eigenkapital
zu 1,5 Millionen Euro der Keteba wird durch die Gewinne der Tochtergesellschaften
aufgefüllt.
Die Projekte der Tochtergesellschaften werden von der Keteba Holding vorfinanziert
um den Prozess schnell in Gang zu bringen. Die weitere Projektabwicklung wird von
Projektinvestoren finanziert. Dazu emittieren wir Projekt-Token für das bestimmte
Immobilien Projekt in einem Initial Coin Offering. Das zuvor beschriebene läßt sich
für jede Geschäftsidee anwenden. Die Grundkenntnisse in der Webpräsentation,
Online Marketing, Sozial Media, Unternehmensbesteuerungen, Steuern steuern, ICOs,
Kryptowährungen, Crowdinvesting, Buchführung, Verschlüsselungen und was weiß ich
nicht noch alles, ist Überlebenswichtig. Das wichtigste aber ist Geld zu machen und
in allen Bereichen aktiv zu sein. Da habe ich großen Nachholbedarf und
Weiterführungsbedarf. Daran arbeite ich in der Zukunft.   
Da das Steuerrecht sehr komplex und undurchsichtig ist, sollte die komplette
Holdingstruktur, der Holdingstandort, eine zwischengestaltete Holding sowie natürlich
das ganze Konzernsteuersystem letztendlich von richtigen Steuerexperten ausgearbeitet
werden. Das kann dann schon mal 10.000 bis 20.000 € kosten. Senkt dann aber die
Steuerquote und bewahrt vor Gefängnis, Steuernachzahlungen und Zerschlagung
des Konzern. Ab etwa 60.000 € Vorsteuergewinn kann eine globale Holdingstruktur
schon sinnvoll sein. Einmal richtig eingerichtet muß das Konstrukt nur noch gelegentlich
überprüft werden. Weil sich leider die Steuergesetzgebung ständig ändert sollte eine
Prüfung aber jährlich stattfinden. Falsch gemacht und nachlässig betrieben kann das zu
allergrößten Problemen führen. Richtig gemacht und beständig überprüft führt das
globale Konstrukt zur Steuer,- Gewinn- und Ausschüttungsoptimierung. Umso größer
der Konzern ist und wird, desto komplexer wird die Holdingstruktur und desto wichtiger
ist es eine steueroptimierte Struktur einzurichten.

Jetzt kommen wir zum 3 ten und dem letzten Silo oder Säule der Keteba Grundstruktur-
der Finanzen. Begriffe wie Fiatgeld, Giralgeld, Bargeld, Kryptowährungen,
Verschlüsselung, Daten- und Unternehmerschutz und anderes werde ich hier nur kurz
erwähnen. Ich möchte hier nicht so auf Details eingehen, weil das hier schon zu großen
Teilen geheim und schon gar nicht öffentlich ist, aber die Finanzstruktur und die
bestmögliche Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und Datenschutzfähigkeit eines jeden
Unternehmens ist essentiell wichtig. Irgendwann gibt es kein Bargeld mehr und die
Banken betreiben nicht mehr das klassische Banking. Dann wird jede Finanzbewegung
effektiv digital überwacht und vielleicht hat dann jeder Bürger sein Umlaufkonto bei den
Zentralbanken um alle Einkommens- und Finanzdatenströme Staatlich zu zentralisieren.
Ähnlich wie bei Browsern werden dann alle Bewegungen, Links, Metadaten und alles
andere durch sogenannte Crawler und Robots durchsucht. Bei Unregelmäßigkeiten
werden dann sofort die Konten gesperrt und die Strafverfolgungsbehörde in Gang
gesetzt. So in etwa funktioniert das auch heute schon, wenn man die Struktur nur
europaweit installiert hat. Orwell 1984 lässt grüßen. Vielleicht hat das bei manchen
Sachen auch Vorteile aber im Interesse der Keteba und seinen Kunden sind diese
Überwachungen und die bereits heute schon stattfindenden Überwachungen nicht
wünschenswert. Ich glaube auch, daß Politiker nicht fähig sind mit unseren Werten
verantwortungsbewusst umgehen zu können. Kryptowährungen helfen hier erheblich
um seine Eigenständigkeit und Sicherheit zu gewährleisten, wenn man das richtig
beherrscht. Kryptowährungen sind zwar auch digitales Buchgeld (Giralgeld), es ist
aber nicht zentralisiert und kann richtig gemacht weltweit transferiert und in Fiatgeld
(Euro, Dollar oder sonstiges) ausgezahlt werden. Heute schon werden auch
Immobilien immer öfter mit Kryptowährungen gekauft. Auch gibt es Dienstanbieter
die Visa- und Masterkarten ausgeben mit denen man mit Kryptowährungen in
normalen Geschäften wie z.B. beim REWE einkaufen kann. Diese Entwicklung der
Kryptos hat erst begonnen und wird noch Geschichte machen. Ähnlich wie Offshore
Systeme zur Steueroptimierung und optimierten Ausschüttungsverfahren können
Kryptowährungen und Blockchainverflechtungen dienen. Die kryptografischen
Verschlüsselungen werden nicht nur auf der Blockchain oder beim E-Mail Versand
angewendet. In großen und innovativen Unternehmen ist die Verschlüsselungstechnik
elementarer Bestandteil. Kontennetzwerke bzw. Wallet Netzwerke können problemlos
weltweit eingerichtet werden und sind damit schwer zu finden und von europäischen
Instituten nicht einzusehen und nicht pfändbar, weil diese nicht dem europäischen
Recht unterliegen. Wallet Netzwerke und gute Offshore Systeme im Verbund und gut
eingerichtet bieten diese Sicherheit, Vermögensschutz, Eigenständigkeit und
Datenschutz. Mit einer eigenen Kryptowährung kann man Token emittieren und
Investoren gewinnen. Banken werden ausgeschlossen und staatliche Institute
werden gezügelt. Na, nun möchte ich hier aber nicht zu sehr auf Details eingehen
und sollte mich natürlich mehr auf das White Paper konzentrieren um mal weiter
zu kommen.
Das hier beschriebene ist aber nach meiner Meinung das Grundlegende was man
wissen muss, beherrschen muss und was man einrichten sollte um über die
perfekteste Unternehmen Struktur zu verfügen. Dadurch wird der Erfolg der
praktischen Unternehmenstätigkeit aufgebaut und optimiert.
So nun hab ich hier mal die nach meiner Meinung nach beste Konzernstruktur
in Kurzform beschrieben. 3 Säulen hat das Konstrukt. Aber keine dieser Säulen
verdient Geld.
Die 3 Säulen sind aber das Fundament des Konzerns. Das Fundament eines
kleinen Hauses oder aber auch eines Hochhaus. Wie der Hausbesitzer oder die
Hochhausbüros oder der Hochhauskonzern Geld verdienen ist eine andere
Sache und werde ich bestimmt noch im Sinne der „Keteba.eu “ erläutern.

 

Das sind die 3 unproduktiven Säulen (für mich sind das eigentlich „Silos“).     

Die Präsentation
Die Konzernstruktur
Das Finanzierungssystem

 

Stehen die 3 Silos sauber und ordentlich beginnt die Arbeit und damit das Geld verdienen.
Doch dazu später, jetzt muss ich mich erstmal um Affinity und das White Paper kümmern.
Danach kann alles ganz schnell gehen und das wird es sehr wahrscheinlich auch.


Armin Erle!